Die Ausrüstung


Helm und Schulterstück

Patentierter Siebe - Gormann Helm mit zwölf Bolzen Befestigung. Die Verbindung Helm - Schulterstück ist mittels einem Linksgängigen Bajonet Verschluss mit Sicherung gegen unbeabsichtigtes Lösen gelöst. Die Abdichtung erfolgt durch eine robuste Gummi Dichtung. Das Schulterstück wird durch zwölf Bolzen am Anzug verschraubt.

Luftversorgung

Die Luftpumpe wird von Hand durch zwei Helfer betrieben. Von der Luftpumpe führt ein Schlauch zum Einweg Einlassventil am Helm. Das Auslassventil kann von innerhalb des Helmes mit dem Kopf geöffnet werden um die Luftmenge im Anzug/Helmsystem zu kontrollieren. Ebenfalls kann das Auslassventil von Aussen eingestellt werden, ähnlich dem Auslassventil an Trockentauchanzügen. Für Notfälle trägt der Helmtaucher die sogenannten 'Bail - Out' Flaschen auf der Brust. Diese sind direkt mit dem Helm verbunden; im unwahrscheinlichen Fall eines Versagens der Luftversorgung von der Oberfläche, öffnet der Taucher das Ventil dieser Flaschen langsam und kann sich dadurch selber retten. Die Halterung dieser Flaschen ist gleichzeitig als Gewicht ausgelegt.

Anzug

Der Anzug besteht aus imprägniertem Segeltuch mit angearbeiten Füssen. Die Schulteröffnung ist mit einer grossen, robusten Gummidichtung versehen, welche die Abdichtung zwischen Anzug und Schulterstück des Helmes gewährleistet. Die Abdichtung an den Armen erfolgt durch Gummimanschetten, bzw. einem Verschlusssystem für Trockentauchhandschuhe.

Gewicht

Zu dem schon erwähnten Brustgewicht wird zusätzlich ein Rückengewicht am Schulterstück befestigt. Damit wird verhindert, dass Helm und Schulterstück von den Schultern abgehoben werden. Zusätzlich trägt der Taucher die ominösen, vielerwähnten 'Bleischuhe'; diese geben ihm eine erhöhte Standfestigkeit. Das Gehen unter Wasser ist denn auch mehr ein schlurfen, wobei der Körper nach vorne geneigt wird um den Wasserwiederstand auszugleichen.

Kommunikation

Der Taucher hat Sprechkontakt mit der Oberfläche über ein Kehlkopfmikrofon und Kopfhöhrer. Der an der Oberfläche stehende Koordinator hat während des Tauchganges die alleinige Aufgabe, eventuelle Wünsche und Befehle an die anderen Helfer weiterzugeben, wie zum Beispiel 'mehr Luft'. Mit den Begleittauchern kommuniziert der Helmtaucher durch die normalen Handzeichen.